Notfalldarstellung

Notfalldarstellung

Die Aufgabe der Notfalldarstellung (ND) besteht darin, einen Unfall oder ein Notfallgeschehen realistisch genau darzustellen. Dies dient zur Aus- und Fortbildung von Rotkreuzlern und anderen Helfern des Katastrophenschutzes (Feuerwehr, DLRG, THW, …).

Wenn ein Unfall passiert, sind alle Beteiligten erst einmal geschockt. Dabei ist es gerade jetzt wichtig den Schreck schnell zu überwinden und dem Verletzten zu helfen.

Auf den Ernstfall vorbereiten – das ist die Aufgabe der Notfalldarstellung. Sie gehört heute ganz selbstverständlich zur Ausbildung.

Aufgaben in der Übersicht

  • Den Helfer auf den Ernstfall vorbereiten
  • Abbau von Berührungsängsten des Helfers
  • Herabsetzung der Schockgefahr des Helfer

Ziele der Notfalldarstellung

Das Ziel der ND ist folglich den Helfer auf Unfälle vorzubereiten. Er soll Unfallsituationen und Verletzungen richtig erkennen und die Gefahrensituationen richtig einschätzen. Es wird somit sichergestellt, dass eine richtige Hilfeleistung im Ernstfall erfolgen kann und das Zusammenspiel mehrerer Helfer trainiert wird.

Einsatzgebiete der ND

Eins der Einsatzgebiete ist die Darstellung von Verletztensituationen zur Übung für die Helfer (Ersthelfer o. ä.), greift jedoch auch in den Schulsanitätsdienst oder in den Katastrophenschutz über. Auch steht die ND der Feuerwehr und dem Rettungsdienst zur Verfügung um Einsätze zu üben, oder um sie in einer „realistischen“ Übung zu prüfen. Sie gilt also als Aus- und Weiterbildung jeglicher Art und ist somit ein wichtiger und nicht mehr wegzudenkender Teil des Roten Kreuz.

Vorraussetzungen und Ausbildungen

ND-Grundlehrgang

Um bei Ausbildungen, Übungen, Wettbewerben, Leistungsvergleichen und vergleichbaren Veranstaltungen im Bereich der Ersten Hilfe, des Sanitätsdienstes und öffentlicher Präsentationen die Darstellung von Verletzungen und Erkrankungen sowie Notfallsituationen umsetzen zu können, wird qualifiziertes Personal (Schminker und Darsteller) benötigt. Damit die spezifischen Anforderungen umgesetzt werden können, erlernen die Teilnehmer im Grundlehrgang die dazu erforderlichen Grundkenntnisse und Fertigkeiten. Der Grundlehrgang wird auf der Kreisverbandsebene von geschulten Referenten durchgeführt.

Voraussetzungen: Mindestalter 14 Jahre, Teilnahme am Grundlehrgang, Teilnahme an einer Erste Hilfe Ausbildung oder Training (nicht älter als 24 Monate)

ND-Fortbildung

Spezielle Lehr- und Lerninhalte aus dem Grundlehrgang werden wiederholt und weiterführend vertieft. Insbesondere werden die Darstellungs- und Schminkfertigkeiten verschiedener Darstellungen von Verletzungen, Erkrankungen sowie Notfallsituationen vermittelt.

Voraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre, erfolgreiche Teilnahme an einem Grundlehrgang Notfalldarstellung, Erste-Hilfe-Ausbildung oder Erste-Hilfe-Training, praktische Erfahrung im Darstellen von Notfallsituationen.
 

Hier ein paar Beispiele:
Übung in Niederissigheim (2011)
Schiffsbrand in Hanau (2011)
Berufsfeuerwehrtag (2010)
Katastrophenschutzübung Frankfurt (2010)

 

 

 

 

 

 

Unser Mimtrupp besteht zurzeit aus 21 Mimen und drei Mimtruppleitern.

Auch in anderen Organisationen wie der DLRG haben wir Mimen ausgebildet, auf die wir notfalls zurückgreifen können.

 

Fotos: Susanne Duch (DRK OV Bruchköbel)